16. Stummfilm-Festival Karlsruhe 14. - 18. März 2018

Willkommen

 

Das 16. Stummfilmfestival Karlsruhe findet vom 14. bis zum 18. März 2018 statt.

Wie schon 2017 steht das Hauptprogramm des Festivals im Zeichen Friedrich Wilhelm Murnaus. Mit „Der letzte Mann“, „City Girl“, „Tabu“ usw. werden wir dann 2017 und 2018 das gesamte erhaltene Werk Murnaus in Karlsruhe präsentiert haben.

Das Festival wird nur noch zwei ganz zentrale Veranstaltungsorte haben: Bei der Eröffnung sowie Samstag/Sonntag sind wir im Stephanssaal, Ständehausstraße; am  Donnerstag und am Freitag sind wir im Studio 3, dem Kino der Kinemathek Karlsruhe in der Kaiserpassage.

Das Stummfilmfestival wird seinen Besuchern einige hervorragende Höhepunkte bieten: Bereits bei der Eröffnung am Mittwoch, 14. März 2018 wird das Ensemble Déjà Vu unter der Leitung von Frieder Egri Murnaus „Der letzte Mann“ mit Emil Jannings in der Hauptrolle begleiten.

Am Donnerstag steht das Programm im Zeichen der Beziehungen zwischen Literatur, Theater und Film. Wir präsentieren eine der gelungendsten Theater-Verfilmungen der Stummfilmzeit: „Lady Windermeres Fächer“ von Ernst Lubitsch nach dem Stück von Oscar Wilde. Von der Verfilmung einer Vorlage von Bertolt Brecht und Arnolt Bronnen des relativ unbekannten Regisseurs Lothar Mendes mit dem Titel "S.O.S. Insel der Tränen" existieren weltweit nur zwei Kopien; wir können die Kopie aus der Cineteca Nazionale Roma zeigen. Im Anschluss an den Film führen Prof. Dr. Jan Knopf und Josef Jünger ein Gespräch zum Thema Literatur und Film, das von Hannes Gürgen moderiert wird. Hannes Gürgen bereitet zur Zeit am KIT eine Dissertation über Arnolt Bronnen vor.

Der Samstag bietet einen weiteren Höhepunkt: Zu Murnaus „Tabu“ wird das Ensemble Constraste aus Timisoara die atmosphärisch einzigartige Musik von Violeta Dinescu spielen. Violeta Dinescu, die aus Rumänien stammende Komponistin, hat die Begleitung für „Tabu“ als Auftragsarbeit für ZDF/ARTE komponiert; der Film wurde vor längerer Zeit mit dieser Musik von ARTE ausgestrahlt. Diese Veranstaltung findet als Filmkonzert am Samstagabend statt.

Plakat "Hurra, Einquartierung" von Franz Hofer

Zum Festival-Abschluss begleitet die Capella Obscura am Sonntag, 18. März, unter Leitung von Cornelia Brugger E. A. Duponts „Varieté“ (1925). Der Film steht nun endlich in einer hervorragend restaurierten Kopie zur Verfügung. Karl Freund, der für den Film „Der letzte Mann“ viele technische Neuerungen bei der Kamera-Führung schuf, die als sog. „Entfesselte Kamera“ in die Filmgeschichte eingingen, hat auch bei „Varieté“ die Kamera geführt. So wurden die Trapez-Nummern zu einer ganz besonderen Attraktion dieses Films, der eine dramatische Geschichte um Leidenschaft und Verbrechen erzählt.

Ein neues Kapitel in der Geschichte des Festivals schlagen wir mit zwei Projekten auf, bei denen erstmals Schüler/Schülerinnen des Helmholtz-Gymnasiums und des Lessing-Gymnasiums jeweils ein Stummfilmprogramm begleiten werden. Drei sehr bekannte Kurzfilme von und mit Charles Chaplin werden sicher die Höhepunkte der Programme sein, daneben gibt es einige weniger bekannte Kurzfilme, fast alle sind zum komischen Genre zu rechnen, so dass viel Spaß garantiert ist.

Mehr Infos zu dem Projekt " „Stummfilm bleibt nicht stumm – Schüler lernen die musikalische Begleitung von Stummfilmen“ auf einer Extra-Seite  (bitte hier klicken) mit Infos zu unserer Crowdfunding-Aktion bei der Volksbank Karlsruhe.

Selbstverständlich werden alle Filme musikalisch begleitet; von den Karlsruher Musikern und Ensembles sind mit dabei das Karlsruher Improvisationsensemble, ein Ensemble um die Pianistin Reiko Emura, das Ensemble Déjà Vu unter Leitung von Frieder Egri und last but not least die Capella Obscura unter Leitung von Cornelia Brugger; von den externen Musikern kommen beim nächsten Festival die beiden Pianisten Gabriel Thibaudeau und Stephen Horne.

Kooperationspartner des Stummfilmfestivals sind wie 2017 die Kinemathek Karlsruhe und das Roncalli-Forum, das uns den Stephanssaal wieder zur Verfügung stellt.

Wichtiger Hinweis: Unsere Website wird zur Zeit überarbeitet und bekommt dann ein neues Aussehen mit responsive Design. Leider dauert es noch, bis wir die neue Website auf unser Publikum loslassen können. Wer also dringend die neuesten Infos zum Programm benötigt, schreibe am besten uns eine Email über das Kontakt-Formular. Wir antworten dann so schnell es geht.