Projekt Schule und Stummfilm

„Stummfilm bleibt nicht stumm – Schüler lernen die musikalische Begleitung von Stummfilmen“.

Zum ersten Mal werden Schüler und Schülerinnen bei zwei Aufführungen Programme mit Kurzfilmen begleiten. Wir haben für dieses Projekt das Lessing-Gymnasium und das Helmholtz-Gymnasium gewinnen können.

Für dieses Projekt hat das Kulturamt der Stadt Karlsruhe im Rahmen der Kooperation „Schule und Kultur“ zusätzlich zum Festivaletat Mittel genehmigt. Ferner fördert die Stiftung „Erlebnis Kunst“ (Göppingen) mit einen Zuschuss das Projekt.

Frieder Egri, der als Pianist seit vielen Jahren regelmäßig beim Festival Stummfilme begleitet und als Leiter einer Klavierschule auch über viele Erfahrungen als Pädagoge verfügt, wird mit Musiklehrern und Musiklehrerinnen der beiden Gymnasien die Begleitung der beiden Programme erarbeiten und die Schüler und Schülerinnen mit den speziellen Anforderungen der Stummfilmbegleitung vertraut machen.

Die beiden Aufführungen werden jeweils zu bester Festivalzeit am Samstag- und am Sonntagnachmittag stattfinden. Die Kurzfilme, hauptsächlich Komödien, für die beiden Programme sind schon gemeinsam vom Leiter des Festivals, Frieder Egri und den Lehrkräften ausgesucht worden. Kurzfilme bieten sich für die Begleitung ganz besonders an: die Begleitung ist einfacher als bei langen Spielfilmen und es können leicht verschiedene Ensemble- Besetzungen zum Einsatz kommen. So können auch mehr Schüler an der Begleitung partizipieren.

Crowdfunding-Aktion bei der Volksbank Karlsruhe:

Leider reichen die aktuell zur Verfügung stehenden Mittel noch nicht vollständig zur Finanzierung des Projekts aus. Wir haben uns deshalb zur Durchführung einer Crowdfunding-Aktion beschlossen. Wir nutzen dafür den Service der Volksbank Karlsruhe, die nur lokal basierte Aktionen unterstützt. Wir hoffen sehr, dass sich auf diesem Wege zahlreiche Unterstützer des Projekts finden. Wer sich entschließt, das Projekt zu unterstützen, kann eine Spendenbestätigung oder ein „Dankeschön“ erhalten. Näheres dazu siehe auf der Website der Volksbank:

https://www.gemeinsam-fuer-unsere-stadt.com/musikfuerstummfilme

Die genauen Titel der beiden Programme wollen wir jetzt noch nicht bekanntgeben, aber eines können wir schon heute verraten: es werden voraussichtlich drei überaus kurzweilige Filme von Charles Chaplin im Programm sein, die die Lachmuskeln stark beanspruchen werden.

Foto koloriert Die Pfandleihe

Uns ist es sehr wichtig, dass durch dieses Projekt junge Menschen mit der Filmgeschichte vertraut gemacht werden und einen sehr aktiven Umgang mit diesem Teil unseres Kulturerbe haben können.

So schreibt auch die für das Projekt zuständige Lehrerin am Lessing-Gymnasium, Frau Kerstin Porzner: „Mittels Primärerfahrungen wie Improvisieren, Ausprobieren, Komponieren und Musizieren können Schüler und Schülerinnen sich dem Medium des historischen Films/Stummfilms und der Funktion von Musik zum/im Film annähern und auf diese Weise Seh- und Hörgewohnheiten reflektieren, transportieren und selbstständig anwenden. Dies fördert Kreativität, Intuition, Reaktionsschnelligkeit, Musikalität, Kommunikation, Vertrauen in sich und andere, Teamfähigkeit, Konzentration, emotionales Erleben und Bühnenpräsenz. Die Möglichkeit für Schüler und Schülerinnen der Oberstufe, musiksoziologische, musikhistorische und genrespezifische Primärerfahrungen der Filmrezeption- und Darbietung zu machen – gerade weil sie diese durch das Selber-Musizieren wie vor hundert Jahren auch selbst erleben können – ist einmalig und kommt den immer stärker werdenden Bedürfnissen auch der jungen Menschen nach Echtheit und Unmittelbarkeit entgegen ...“

Am Helmholtz-Gymnasium ist Herr Hans-Jochen Stiefel für das Projekt zuständig, dort entstehen sogar einige Kompositionen, die speziell für die Begleitung der Stummfilme geschrieben werden. Herr Stiefel schreibt: „Seit über zehn Jahren gibt es am Helmholtz-Gymnasium eine Arbeitsgemeinschaft „Neue Musik und Komposition“. Dort steht neben der analytischen Auseinandersetzung mit den Werken der zeitgenössischen Musik vor allem die kompositorische Eigentätigkeit der Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt. Im Lauf der Jahre entstanden u.a. Stücke für Instrumental- und Vokalensemble, Bühnenmusiken und Musik zu Bildern einer Ausstellung. Eine neue und sicherlich bereichernde Erfahrung ist die kompositorische Auseinandersetzung mit dem Medium Stummfilm, auf die sich alle Beteiligten sehr freuen.“